Satzung

FÖRDERVEREIN des städtischen
RIESENER-GYMNASIUMS e.V.

SATZUNG

des Fördervereins des städtischen Riesener-Gymnasiums e.V.

§1

Der am 06. November 1978 gegründete Verein führt den Namen "Förderverein des städtischen Riesener-Gymnasiums e.V." und hat seinen Sitz in Gladbeck.

§2
Zweck

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Zweck des Vereins ist die Förderung der Bildung und Erziehung.

§3

Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke.

§4

Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

§5

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§6

Der Satzungszweck des Vereins wird verwirklicht insbesondere durch
a) Unterstützung bedürftiger Schülerinnen und Schüler,
b) Förderung des Schulsports, von Studien- und Wanderfahrten sowie von schulischen Veranstaltungen anderer Art,

c) Gewährung von Beihilfen für die Beschaffung wissenschaftlicher und künstlerischer Unterrichtsmittel, soweit der Schulträger dafür nicht zuständig ist oder entsprechende Mittel nicht zur Verfügung stellen kann, und

d) die Pflege der Beziehungen zur Schule.

§7
Mitgliedschaft

Mitglied kann jeder werden, der die Aufgaben des Vereins zu fördern bereit ist und sich zur Zahlung des Mitgliederbeitrages schriftlich verpflichtet.

§8

Die Aufnahme wird durch eine schriftliche Erklärung mit einer Beitragsverpflichtung an den Vorstand bewirkt.

Sie kann aus wichtigem Grund vom Vorstand abgelehnt werden. Gegen die ablehnende Entscheidung kann die Mitgliederversammlung angerufen werden. Sie entscheidet endgültig.

§9

Die Mitgliedschaft endet durch:

a) Kündigung,

b) Ausschluss oder

c) Auflösung des Vereins.

Die Kündigung kann nur zum Ende des laufenden Geschäftsjahres mit einer Frist von einem Monat ausgesprochen werden.

Ein Ausschluss ist nur möglich, wenn aus wichtigem Grund eine Mitgliedschaft für den Verein nicht mehr zumutbar ist. Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand. Gegen eine Ausschluss-Entscheidung des Vorstandes kann Widerspruch eingelegt und die Mitgliederversammlung angerufen werden. Sie entscheidet endgültig.

§10
Rechte und Pflichten der Mitglieder

Die Mitglieder sind verpflichtet, den Verein in seinen Aufgaben zu unterstützen. Sie haben das Recht, jederzeit Verbesserungsvorschläge zu machen, die der Förderung des Vereins dienen. Die Mitglieder sind berechtigt, an den Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen.

§11

Mitgliedsbeiträge

Der Beitrag wird durch die Mitgliederversammlung festgesetzt.

§12
Organe des Vereins

Organe des Vereins sind:

a) der Vorstand

b) die Mitgliederversammlung

§13

(1) der Vorstand besteht aus:

a) dem Vorsitzenden,

b) dem stellvertretenden Vorsitzenden,

c) dem Schatzmeister,

d) dem Schriftführer,

Der Mitgliederversammlung bleibt es vorbehalten, bis zu drei Beisitzer zu bestimmen.

(2) Der Vorstand als gesetzlicher Vertreter des Vereins im Sinne von § 26 BGB ist der Vorsitzende und sein Stellvertreter. Jeder vertritt einzeln. Der Vorsitzende leitet alle Vereinsgeschäfte im Rahmen dieser Satzung. Er kann seine Befugnisse ganz oder teilweise einem anderen Vorstandsmitglied übertragen.

Die Vorstandsmitglieder werden von der Versammlung auf die Dauer von zwei Jahren gewählt.

Wiederwahl ist zulässig. Der Vorstand versammelt sich auf Einladung des Vorsitzenden, so oft es die Vereinsangelegenheiten erfordern.

§14

Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden nach Bedarf unter Angabe von Ort, Zeit und Tagesordnung einberufen. Diese Einberufung kann schriftlich oder in elektronischer Form durch E-Mail erfolgen. Zu einer alljährlich wenigstens einmal stattfindenden ordentlichen Mitgliederversammlung ist mindestens eine Woche vorher unter Mitteilung der Tagesordnung einzuladen. Die Frist beginnt mit der Absendung der Einladung an die letzte bekannte Mitgliederanschrift. Die Tagesordnung muss folgende Punkte enthalten:

a) Jahresbericht,

b) Rechnungsbericht,

c) Entlastung des Vorstandes,

d) Beschlussfassung über die eingegangenen Anträge, die spätestens vier Tage vor dem Versammlungstage dem Vorstand schriftlich eingereicht werden müssen,

e) Neuwahlen der zu wählenden Vorstandsmitglieder, soweit Neuwahlen anstehen,
f) Bestimmung von zwei Kassenprüfern.

§15

In der Mitgliederversammlung hat jedes Mitglied eine Stimme. Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit entscheidet der Vorsitzende. Stimmenübertragung ist nicht zulässig. Satzungsänderungen sind mit mindestens 2/3-Mehrheit der anwesenden Mitglieder zu beschließen. Die Niederschrift der Mitgliederversammlung ist vom Schriftführer anzufertigen und vom Vorsitzenden zu unterschreiben.

§16
Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr ist das Schuljahr.

§17
Satzungsänderung und Auflösung des Vereins

Satzungsänderungen oder die Auflösung des Vereins können nur in einer Mitgliederversammlung mit mindestens 2/3-Mehrheit der erschienenen Mitglieder beschlossen werden. Zu einer solchen Mitgliederversammlung muss wenigstens vier Wochen vorher schriftlich (nicht in elektronischer Form durch E-Mail) unter Ankündigung der beabsichtigten Satzungsänderung oder Auflösung eingeladen werden. Die Frist beginnt mit der Absendung der Einladung an die letzte bekannte Mitgliederanschrift.

Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen steuerbegünstigten Zweckes fällt das Vermögen des Vereins an eine Körperschaft des öffentlichen Rechts oder eine als steuerbegünstigt besonders anerkannte Körperschaft zwecks Verwendung für die Förderung der Bildung und Erziehung. Beschlüsse zur Verwendung des Vereinsvermögens dürfen erst nach Einwilligung des zuständigen Finanzamtes ausgeführt werden. Im Falle der Auflösung des Vereins hat der Vorstand die Aufgabe, die Liquidation des Vereins durchzuführen.

Gladbeck, den 18. Mai 2015